Menü
Navigation

RheinCargo-Mitarbeiter entwarfen Lok-Designs

Dieses Triebfahrzeug thematisiert Heimat und Ziele der RheinCargo. (Bild: RC)

Dieses Triebfahrzeug thematisiert Heimat und Ziele der RheinCargo. (Bild: RC)

Recruiting per Lok: Diese Traxx wirbt für den Job des Triebfahrzeugführers, links davon steht die „Grenzenlos“-Lok. (Bild: RC)

Recruiting per Lok: Diese Traxx wirbt für den Job des Triebfahrzeugführers, links davon steht die „Grenzenlos“-Lok. (Bild: RC)

Eine neu gestaltete Traxx der RheinCargo auf einer Fahrt bei Abendsberg in Bayern. (Bild: Reiner Zimmermann für RC)

Eine neu gestaltete Traxx der RheinCargo auf einer Fahrt bei Abendsberg in Bayern. (Bild: Reiner Zimmermann für RC)

Die Lokomotiven wurden aufwändig mit Folien beklebt. (Bild: RC)

Die Lokomotiven wurden aufwändig mit Folien beklebt. (Bild: RC)

Eine Vossloh DE 18 wurde mit der Neusser Skyline gebrandet. (Bild: RC)

Eine Vossloh DE 18 wurde mit der Neusser Skyline gebrandet. (Bild: RC)

Köln. Lok-Design der anderen Art: Im vergangenen Jahr hat der Logistik-Dienstleister RheinCargo drei junge gebrauchte Lokomotiven erworben. Damit die Modelle vom Typ Bombardier Traxx AC2 nicht weiter im Kleid des Wettbewerbers durch Deutschland und dem benachbarten Ausland fahren, wurde jetzt die Optik der Fahrzeuge verändert. Und hierbei ging die RheinCargo einmal ganz andere Wege.

„Wir haben 2017 eine unserer Loks anlässlich des Reformations-Jahrs besonders gestaltet. Das Motiv mit Martin Luther hat damals für viel Aufsehen gesorgt. So entstand bei uns die Idee, unsere drei neuen Lokomotiven ebenfalls kreativ zu branden“, berichtet Daniel Jacobs, Leiter des Fahrzeug-Managements der RheinCargo. Gemeinsam mit seinem Kollegen Christoph Schumacher rief er deshalb unter allen RC-Mitarbeitern einen Wettbewerb mit dem Arbeitsauftrag „Ihr gestaltet unsere Loks!“ ins Leben.

Die Resonanz war beeindruckend. Etwa 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sendeten insgesamt rund 60 Vorschläge mit Skizzen und Textideen ein. Eine Jury wählte dann die Konzepte aus, die anschließend von einer Designagentur umgesetzt wurden. „Wir sind wirklich begeistert über die rege Teilnahme. Das zeigt, dass unsere Kolleginnen und Kollegen nicht nur produktiv, sondern auch sehr kreativ sind“, freut sich Wolfgang Birlin, RheinCargo-Geschäftsführer für den Eisenbahnbereich.

Drei Ideen überzeugten schließlich die Jury. Eine der Lokomotiven thematisiert ab sofort Heimat und Ziele der RheinCargo: Neben dem Slogan „Aus dem Rheinland nach Europa“ sind Wahrzeichen der rheinischen Städte Düsseldorf, Köln und Neuss sowie eine mit Sternen versehene Landkarte Europas zu sehen. Auf dem zweiten Fahrzeug prangt plakativ der Satz: „Wenn wir groß sind, werden wir Lokführer/in“. Mit einer Holzeisenbahn spielende Kinder werben hier symbolisch für den attraktiven Job eines/einer Triebfahrzeugführer/in. Und die dritte Lok widmet sich dem Europäischen Binnenmarkt: Unter dem Motto „Grenzenlos für Sie im Einsatz“ wird diese Traxx in Zukunft hauptsächlich von Bayern aus ins benachbarte Ausland eingesetzt. Darüber hinaus hat die RheinCargo ihren drei Heimatorten rollende Denkmäler spendiert. Zum Jahresbeginn nahm das Unternehmen neue diesel-elektrische Lokomotiven der Baureihe Vossloh DE 18 in Betrieb. Drei der modernen Triebfahrzeuge tragen jetzt zum bekannten Markensilber an der Seitenfront jeweils eine Animation der Skyline von Düsseldorf, Köln oder Neuss.



Über RheinCargo

RheinCargo ist ein junges Unternehmen, dessen Wurzeln mehr als 100 Jahre zurückreichen. 2012 als Joint Venture der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) und der Neuss-Düsseldorfer Häfen (NDH) gegründet, beschäftigt der Logistik-Dienstleister heute etwa 500 Mitarbeiter. RheinCargo betreibt sieben öffentliche Rheinhäfen in Düsseldorf, Köln und Neuss sowie eine der größten privaten deutschen Güterbahnen mit 90 eigenen Lokomotiven und 700 Waggons.


Kontakt

RheinCargo GmbH & Co. KG
Christian Lorenz, Pressesprecher

Tel.:    +49 (0)221-390-1190
Mobil: +49 (0) 178 839 0320
E-Mail: christian.lorenz@rheincargo.com

   Zurück
Top